Interfisc Deutschland | Lohnfortzahlung und Krankengeld in den Niederlanden | Interfisc
9095
post-template-default,single,single-post,postid-9095,single-format-standard,ajax_updown_fade,page_not_loaded,boxed,wpb-js-composer js-comp-ver-6.2.0,vc_responsive

Lohnfortzahlung und Krankengeld in den Niederlanden

 

Lohnfortzahlung und Krankengeld in den Niederlanden

Was müssen Sie als Arbeitgeber beachten?

Einer der auffälligsten Unterschiede im System der sozialen Sicherheit zwischen den Niederlanden und anderen Ländern betrifft die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall eines Arbeitnehmers. In vielen Ländern übernimmt der Staat relativ schnell die finanzielle Betreuung des erkrankten Arbeitnehmers. In den Niederlanden funktioniert das ganz anders. Im Falle einer Arbeitsunfähigkeit (bedingt durch Erkrankung oder Unfall) des Arbeitnehmers ist der Arbeitgeber verpflichtet, über einen Zeitraum von 104 Wochen mindestens 70 Prozent des Salärs weiter zu zahlen (hier finden Sie eine Übersicht über die gesetzlichen Beiträge in den Niederlanden).

Es ist aber durchaus üblich, dem Arbeitnehmer im ersten Jahre seiner Krankheit 100 Prozent des Gehalts und im zweiten Jahr 70 Prozent weiter zu zahlen, was auch auf Ihr Unternehmen zutreffen kann. Im Gegensatz zu vielen anderen Ländern ist also die Sozialversicherung nicht zur Rückerstattung verpflichtet. Arbeitgeber mit Firmensitz in den Niederlanden können diesem finanziellen Risiko durch Abschluss einer Arbeitsausfall- oder Krankengeldversicherung begegnen, deren Prämien zu ihren Lasten gehen. Hat jedoch der Arbeitgeber seinen Firmensitz in einem anderen Land und beschäftigt Arbeitnehmer, die der niederländischen Sozialversicherungspflicht unterliegen, ist es fast unmöglich, sich gegen ein solches Risiko abzusichern.

Da Interfisc auch eine Lösung für Arbeitgeber in Deutschland bietet, hat die Redaktion von AHA24x7 einen Artikel über unsere Lösung veröffentlicht. Klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen.

Sie haben Fragen?

Wenn Sie Fragen zum Krankengeld oder zur Arbeitsunfähigkeit in den Niederlanden haben, nehmen Sie Kontakt zu unseren Beratern Ewold Bom oder Francesco Monteiro auf. Sie denken gerne mit Ihnen über eine individuelle Lösung nach.

Publicatiedatum: 29 /06 /2020